08.03.2011 - Fachtag Bezirkliches Rahmenkonzept Schule - Jugend

25.11.2010 - Kinderschutzfachtag in der Heilig Kreuz Kirche

Zusammen mit der Schulleiterin der Alfred Nobel Schule, Frau Lecke, der Teamleiterin der Region Süd, Frau Ohlrich und Frau Neander präsentierten wir vor Berliner und Brandenburger PädagogInnen die Zusammenarbeit der Institutionen Schule und Jugend am Beispiel von Berlin Neukölln.

Comenius Regio

Vom 08.-10.11.2010 war innerhalb des Fachkräfteaustausches eine Delegation aus Hertogenbosch/Niederlande in Berlin Neukölln. Die VertreterInnen aus den unterschiedlichen Verwaltungen tauschten sich über Erfahrungen im Umgang mit Schuldistanz (drop out) aus.

U.a. besuchten wir Projekte der schulbezogenen Jugendsozialarbeit an der der Karllsgartenschule, der Adolf Reichwein Schule und der Zuckmayer Schule.

img_0168 img_0170 img_0226 Flughafen Tempelhof

15. Deutschen Präventionstag am 10. /11. Mai 2010

Irina Neander, Vera Betghe, Marita Stolt

Gemeinsame Verantwortung für Bildung und Erziehung – Schule und Jugendhilfe in Kooperation


  • Die neue Broschüre zur schulbezogenen Jugendsozialarbeit in Neukölln, kann hier schon einmal online angesehen werden. Broschüre Die Broschüre entstand durch die Kooperation mit der Deutschen Angestellten-Akademie (DAA) http://www.daa-gesundheit-soziales.de/

25.05.2010 - Programm Jugendarbeit an Berliner Schulen

Neukölln erhält aus diesem Programm Gelder und kann davon an drei Schulen einen Schülerclub einrichten. Zusätzlich werden für Schulen Module zum Erwerb des Compass Führerscheins finanziert.

Angebot Schule Freier Träger der Jugendhilfe
Schülerclub Arche Mörike Schule gemeinnützige Gesellschaft für sozio-kulturelle Arbeit mbH
Schülerclub Rixdorfer Schule Lebenswelt gGmbH
Schülerclub Adolf Reichwein Schule Lebenswelt gGmbH
Medienbildung verschieden Neuköllner Schulen Netzwerk Zukunft e.V.

18.05.2010 Fachtag "Störer und Gestörte"

Das Diakonische Werk Oberspree Neukölln initiierte diesen Fachtag, zudem Pädagogen aus Neukölln geladen worden sind. Herr Prof. Dr. Thomas von Freyburg stellte seine Forschungsergebnisse vor und diskutierte mit den Kollegen.

10.-11.05.2010 - 15. Deutscher Präventionstag

06.07.09 - Auswertung der Kooperation Schule - Jugend, Region Nord - Ost

Wie in der Kooperationsvereinbarung vereinbart, haben wir gemeinsam die Zusammenarbeit der Grund- und Förderschulen mit dem Regionalen Dienst Nord - Ost ausgewertet. Wie war das vergangene Jahr? Was klappt ganz gut? Wo gibt es Baustellen? An der Auswertung nahmen SchulleiterInnen, Lehrerinnen und ErzieherInnen aus den Schulen, KollegInnen der Schulsozialarbeit und des regionalen Dienstes der Region Nord - Ost teil. Auf Grund der erarbeiteten Ergebnisse wurden gemeinsam neue Ziele formuliert. Eine Dokumentation wird erstellt und ist nach Fertigstellung hier als pdf abrufbar.

Am 24.06.2009 hat sich die AG 78 (nach § 78 SGB VIII)

"Schulbezogene Jugendsozialarbeit/Schulsozialarbeit", gegründet.


Aber jetzt fängt die Arbeit erst an! In einer zweiten Sitzung, am 21.09., werden wir zur vorgeschlagenen

Geschäftsordnung diskutieren, einen Sprecherrat wählen und die gesammelten Themen in eine Besprechungsstruktur einordnen.

Die AG 78 soll der Vernetzung der bezirklichen Angebote der schulbezogenen Jugendsozialarbeit/Schulsozialarbeit untereinander und mit Schule sowie dem damit verbundene fachlichen Austausch, der qualitativen Weiterentwicklung und der Positionierung des Arbeitsfeldes dienen.

Die Bewerbungen/Vorschläge zum Sprecherrat sowie die Anregungen für die Geschäftsordnung senden Sie bitte an:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Auf der Gründungsveranstaltung konnte jeder Teilnehmer/jede Teilnehmerin Themen einbringen, die in dem Arbeitsfeld Schulsozialarbeit wichtig sind. Diese Themen wurden in Arbeitsgruppen konkretisiert, so dass wir inhaltliche Schwerpunkte für die Arbeit in der AG 78 benennen können.

  • Entwicklung der Unter-AG "Beteiligung von Eltern, SChülerInnen und LehrerInnen"
  • Personelle und sachliche Ressourcen, um mit Eltern regelmäßig zu arbeiten
  • Interkulturelle Kompetenzentwicklung
  • Koordination und Kooperation an der Schnittstelle Schule - Jugendamz- Schulsozialarbeit
  • Bestehende Standards Theorie und Praxis Kooperation Schule - Freie Träger - Jugendamt
  • Entwicklung von Standards /Konkrete Aufgabenverteilung Schulsozialarbeit, Umsetzung Tandems/Tridem/fachl. Austausch, strukturelle Einbindung freier Träger in die Schulorganisation/Struktur
  • Zusammenarbeit der SChulstationen in der Region

Lächeln Liste der Gründungsmitglieder


Sabine Tönnis (fipp e.V.), Dr. Elke Bovier (AspE e.V.), Aline Kramer, M. Conrady (tandem BQG), Micaela Daschek und Karsten Rehnig (AWO – Südost e.V.), Connie Roters (vielfalt e.V.), Susanne Birk (Jugendwohnen im Kiez gGmbH), Susann Müller und Judith Gesenhoff (Diakonisches Werk NO e.V.), Cäcilia Kersten (trialoge.V.), Irina Neander (Jugendamt Neukölln) mit freundlicher Unterstützung der SFBB.

Nähere Informationen erhalten Sie von Irina Neander Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Tel.: 90239-2006

05.-06.06.2009 - Auditorenworkshop in Seehausen

Im Projekt "Ein Quadratkilometer Bildung" wurden gemeinsame Förderqualitäten erarbeitet. Im zweiten Jahresworkshop wurden die PädagogInnen aus Kita, Schule und Jugendeinrichtungen mit diesem Qualitätsentwicklungsinstrument bekannt gemacht. Die beteiligten Einrichtungen haben bereits Selbstbewertungsworkshops durchgeführt und sich pädagogische nahe Ziele erarbeitet. Zur Auswertung der gesetzten Ziele werden ausgebildete AuditorInnen mit den Einrichtungen ins Gespräch kommen. Diese ausgebildeten AuditorInnen gibt es derzeit noch nicht - also machte der zweitägige Workshop interessierte KollegInnen mit dem Auditverfahren bekannt. Anke und ich nahmen gern daran teil. Wir haben uns den Ablauf des Auditbesuches erarbeitet und am Beispiel geübt. Eine gelungene Weiterbildung an einem wunderbaren Ort.

28. Mai 2009 - Fachkräfteaustausch mit dänischen KollegInnen

LehrerInnen, Sozialarbeiter und Jugendarbeiter von "Dänischen Jugendschulen" waren zu Besuch im JC Manege. Zusammen mit Frau Birk (Jugendwohnen im Kiez gGmbH), Herrn Dzembritzki (Schulleiter der Rütli Schule), Frau Hinz (Jugendwohnen im Kiet gGmbH) präsentierten wir die Kooperation von Schule und Jugendhilfe in Neukölln. Im Speziellen wurde auf das Projekt "2. Chance" am Standort Rütli Schule eingegangen. Hier konnte sich die Gruppe auch direkt den Projektstandort, sowie die Schule ansehen. Interessant war die Vorstellung der "Dänischen Jugendschule", da ich damit bisher keine Berührungen hatte. Hier handelt es sich um ein freiwilliges Angebot am Nachmittag mit hohem Bildungsanteil. Eine "Symbiose aus Jugendfreizeiteinrichtung und Volkshochschule" beschreibt es ganz gut. Es war ein sehr gelungener Tag.

zu Gast im Jugendclub  Manege in der Rütli Schule vor der Manege

Auswertung der Kooperation Schule- Jugend (Region Südost)

Dokumentation

Entsprechend der Kooperationsvereinbarungen mit den Neuköllner Grundschulen (Region SüdOst) wurde im November 2008 ein Auswertungsgespräch durchgeführt. Die Ergebnisse können Sie hier in der Dokumentation nachlesen. TeilnehmerInnen beim Kooperationstreffen

01.10.2008 3.Neuköllner Präventionstag "Neukölln überwindet Distanz(en)"

Dokumentation

Im Zentrum dieses Tages stand die aktuelle Herausforderung Schuldistanz. Was ist Schuldistanz, woran erkennt man diese und vor allem, was kann man pädagogisch dagegen setzten? Das "Netzwerk im sozialen Raum Neukölln" und die Friedrich Ebert Stiftung nahmen Sie mit auf die Reise zu Interventionsprojekten und Angeboten für Neuköllner SchülerInnen gegen Schuldistanz.Der 3. Präventionstag richtete sich an päd. MitarbeiterInnen der Neuköllner Schulen, (Schul)SozialarbeiterInnen, aber auch an MitarbeiterInnen aus den Verwaltungen des Jugendamtes, der SenBWF, der Abt. Bildung.

September 08 - Kooperationsvereinbarung bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung, Region Nord - Ost

GruppenbildAm 16.09.08 trafen sich die GrundschulleiterInnen, die Regionalleiterin der Region Nord - Ost, die zuständige Schulrätin und die Mitarbeiterin der Fachlichen Steuerung, um eine Kooperationsvereinbarung zum gemeinsamen Vorgehen bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung zu unterschreiben. Das hört sich so leicht an, aber vor dieser Einigung gab es natürlich einen langen Aushandlungsprozess. Was macht Schule? Was weiß Schule? Wie können die Beobachtungen von Schule schnell und ohne Informationsverlust an das Jugendamt kommen? Wie können die Ressourcen der unterschiedlichen Berufsgruppen zur Klärung eines Verdachts auf Kindeswohlgefährdung genutzt werden? Was macht das Jugendamt, wenn Fälle bekannt werden? Wie kann man sicherstellen, dass die durch das Jugendamt eingeleiteten Hilfen in der Schule bekannt sind? In mehreren Treffen wurden all diese Fragestellungen gemeinsam erörtert. Die Beteiliten aus Schule und Jugendamt lernten sich persönlich gegenseitig kennen, aber lernten auch, wie das jeweils andere System arbeitet. Da diese Aushandlungstreffen immer an einer anderen Schule, oder in einer Einrichtung des Jugendamtes stattgefunden haben, konnte man zudem noch die Arbeitsorte in der Region kennen lernen. Ein tolles Ergebnis!

Auswertung der Kooperation Schule - Jugend (Region Süd - West)

Am 21.05.08 trafen sich die SchulleiterInnen, die Regionalleitung des Jugendamtes, MitarbeiterInnen der Abt. SenBWF, Außenstelle Neukölln und ich, als Vertreterin der fachlichen Steuerung des Jugendamtes Neukölln. Am 07.12.07 wurden Kooperationsvereinbarungen zur Umsetzung des RS 01/06 unterschrieben. Zeit um zurück zu blicken. Was ist aus dem Kooperationsvorhaben geworden? Was lief gut, wo gibt es Baustellen? Was sind die nächsten Ziele?

Dokumentation zum Evaluations- und Kooperationstreffen Schule - Jugend mit den Grundschulleitern und den Regionalleitern in der Region Süd - West am 21.05.2008 in der Nohl-Schule

Projekt "Ein Quadratkilometer Bildung"

ein Kooperationsvorhaben lokaler Akteure im Neuköllner Reuterkiez, der Freudenberg Stiftung und der RAA.

Dokumentation Zieleworkshop 07.07

2. Neuköllner Präventionstag "Elternarbeit - Idee und Realität"

Die Dokumentation ist erschienen. Sie bietet Ihnen die Möglichkeit direkt Kontakt zu den Akteuren aufzunehmen. Zudem können Sie eine Vielzahl der Projektdarstellungen herunterladen. Viel Spass.


Dokumentation

Infos unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Fachtag "Roma- und Sinti- Schülerinnen in der Neuköllner Bildungslandschaft" am 20.-21.06.2007

Dokumentatiom kurz
Dokumentation lang

Umsetzung des RS 01/06 über die gegenseitige Information und Zusammenarbeit von Jugendämtern und Schule

Am 07.12. 2006 wurde mit folgenden Schulen die Kooperationsvereinbarungen zur Zusammenarbeit von Jugendhilfe und Schule unterzeichnet.
Region Süd - West und die Lisa Tetzner Schule (Grundschule), die Wetzlar Schule (Grundschule) die Janusz-Korczak-Schule (Grundschule) die Christoph-Ruden-Schule (Grundschule) die Hermann Nohl Schule (Grundschule) die Zürich Schule (Grundschule) die Bruno-Taut-Schule (Grundschule) die Schule am Sandsteinweg (Grundschule) die Fritz-Karsen-Schule (Gesamtschule, für den Grundschulteil) und die Schule am Teltowkanal.
Mit der Unterschrift verpflichten sich die Unterzeichnenden die erarbeiteten Flußdiagramme
anzuwenden und zu evaluieren. Alle Schulen erhielten eine CD mit ihrem Kooperationsflyer, den Flußdiagrammen und den Evaluationsbögen.

Gemeinsame Veranstaltungen


1. Neuköllner Präventionstag 12.05.2006


Fotos: Peter Himsel

Auszeichnung gelungener Kooperationsbeispiele Schule – Jugend

am 07.09.2006 im Rathaus Neukölln von Bezirksstadtrat für Jugend Herrn Blesing und Bezirksstadtrat für Bildung Herrn Schimmang
Gruppenbild

Kurt-Löwenstein Schule (Hauptschule) in Kooperation mit dem Förderverein der Schule (Projekt: Schuldistanzierte Arbeit)

Löwenzahnschule (Grundschule) in Kooperation mit dem Pavillon, eine Einrichtung des Jugendamtes Berlin–Neukölln


Sonnen-Grundschule in Kooperation mit dem Träger Aspe e.V. - Schulstation -


Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.